Umzugsfirmen in Deutschland Online vergleichen

Wo ziehen Sie aus?

Umzugsunternehmen - kostenfrei vergleichen & unverbindlich wählen!

Umzugsunternehmen

Welche Aufgaben übernimmt ein Umzugsunternehmen und wann lohnt es sich, ein Umzugsunternehmen zu engagieren? Wer übernimmt die Haftung meines Umzugsguts und was sollte ich alles beachten?

 

  1. Mit welchen Kosten muss ich rechnen?
  2. Vergleich von Umzugsunternehmen
  3. Top Spartipps für den Umzug
  4. Spartipps für einen Umzug mit einem Umzugsunternehmen

 

Wann ist eine Umzugsfirma lohnenswert?

Wir empfehlen Ihnen einen Umzug mit einem Umzugsunternehmen, wenn…

  • Der Umzug möglichst schnell durchgeführt werden muss
  • Sie nur wenig Zeit haben, den Umzug zu planen und durchzuführen
  • Sie keinen Führerschein mit der Berechtigung für einen Umzugstransporter oder Anhänger besitzen
  • Ihr Umzugsgut über 30m3 ist
  • Ihr Umzugsgut hochwertig ist und über das Umzugsunternehmen versichert werden soll
  • Sie aus gesundheitlichen/körperlichen Gründen eingeschränkt sind
  • Sie sich den Umzugsstress ersparen möchten

Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Oftmals werden die Kosten für ein Umzugsunternehmen sehr hochgeschätzt. Wird jedoch erst einmal eine Umzugsanfrage aufgegeben und die erhaltenen Preise mit dem Preis eines Umzugs unter Eigenregie verglichen, stellt man schnell fest, dass ein Umzugsunternehmen wesentlich preiswerter sein kann als angenommen.

Durch eine frühzeitige Vorbereitung kann durch einen seriösen Anbieter ein kostengünstiges Umzugsunternehmen gefunden und beauftragt werden.

Damit Sie einen fairen Preis für Ihren Umzug erzielen können, sollten Sie sich mehrere Angebote diverser Umzugsunternehmen einholen und diese miteinander vergleichen. Schauen Sie neben dem Preis-Leistungsverhältnis auch nach den Bewertungen des jeweiligen Unternehmens.

Da sich der Preis für einen Umzug nach der Entfernung der Wohnobjekte als auch nach dem Volumen des Umzugsguts berechnet, kann kein Festpreis im Voraus festgelegt werden.

Die meisten Umzugsunternehmen bieten verschiedene Dienstleistungen an, welche auch bei der Berechnung des Umzugs einkalkuliert werden. Wer möglichst kostengünstig umziehen möchte, kann mit Eigenleistung die Kosten senken. Unter Eigenleistung würden Aufgaben wie das Ein- und Auspacken der Kartons, als auch das Ab- und Aufbauen von Möbeln fallen, vorausgesetzt, dass Sie gesundheitlich und körperlich dazu in der Lage sind. Zudem kommt das Einrichten einer Halteverbotszone, welche selbstständig beim Amt beantragt oder beim Umzugsunternehmen als zusätzliche Dienstleistung gebucht werden kann.

Um auch hier die Kosten zu senken, könne Sie die Nachbarn im Vorfeld über den Umzug informieren und einige Tage vor dem Umzug Parkplätze für den Umzugstransporter mit Stühlen oder ähnlichem freihalten. Hierbei sind die Autos, welche auf der gewünschten Fläche parken, nicht verpflichten, den Parkplatz zu räumen. Wenn aber mit den Nachbarn ein freundliches Klima besteht, erklären diese sich meist dazu bereit, Ihnen die gewünschte Parkfläche freizuräumen.

Umzugsunternehmen

Ein Umzug hängt von vielen Faktoren ab. Um ihn aber stressfrei wie möglich zu gestalten, sollten sie ca. 4 Wochen vor dem geplanten Umzugstermin eine Umzugsfirma aufsuchen.

Wer ein Umzugsunternehmen beauftragt profitiert von der Versicherung seines Umzugsguts. Schäden die in der Wohnung, im Treppenhaus oder beim Transport entstehen, werden von der Versicherung des Umzugsunternehmens übernommen. Wichtig ist, dass die Versicherung nur dann für den Schaden aufkommt, wenn er vom Spediteur oder den Mitarbeitern verursacht wurde.

Werden die Umzugskartons eigenständig gepackt, sind Sie dafür verantwortlich, dass das Umzugsgut in den Kartons sicher und ordnungsgemäß geschützt ist. Die Versicherung des Umzugsunternehmens haftet hierbei lediglich für Schäden, welche sichtbar von außen verursacht wurden. Bedenken Sie, dass im Falle eines Schadenanspruchs nur der Zeitwert, nicht der Einkaufswert von der Versicherung erstattet wird.

Treten „unabwendbare Ereignisse“ ein, haftet das Umzugsunternehmen nicht

Unter unabwendbare Ereignisse fallen Naturgewalten wie starke Stürme, Erdbeben oder auch Blitzeis. Auch Unfallschäden, welche nicht vom Spediteur verursacht werden, werden nicht von der Versicherung des Umzugsunternehmens übernommen. Fährt beispielsweise ein Auto aus Fahrlässigkeit in den Umzugstransporter und verursacht Schäden, so hat der Spediteur keinerlei Haftung für diese. Um Ihr Umzugsgut für solch einen Fall zu versichern, muss eine zusätzliche Umzugstransportversicherung abgeschlossen werden.

Im Durchschnitt wird pro Quadratmeter ein Umzugskarton benötigt. Wer also in einer 40m2 Wohnung lebt, sollte mit ca. 40 Umzugskartons rechnen.

Sollten Sie über viele Bücher, Ordner oder Akten verfügen oder eine mehrköpfige Familie sein, sollten Sie ruhig ein paar Kartons mehr besorgen.

Wenn Sie einen Umzug in Eigenregie planen, sollten Sie erst einmal Freunde oder Verwandte fragen, ob diese über Umzugskartons verfügen und Ihnen diese leihen. Andernfalls empfiehlt es sich, gebrauchte Umzugskartons aus dem Internet zu erwerben.

Wird der Umzug von einem Umzugsunternehmen übernommen, können Sie die Umzugskartons von der Umzugsfirma mieten. Der Mietpreis wird je nach Anzahl und Größe der Kartons berechnet.

Sicherlich werden Sie schnell feststellen, dass es eine große Auswahl an Umzugskartons gibt.

Beim Kauf von Umzugskartons sollten Sie das ungefähre Volumen Ihres Umzugsguts kennen, um die Anzahl der benötigten Umzugskartons einschätzen zu können. Je nachdem welche Last ein Umzugskarton tragen soll und welchen Schutz der Inhalt benötigt, können Sie die Umzugskartons auswählen.

Wichtig ist zu beachten, dass die Kartons nach dem Einpacken noch transportiert werden müssen. Ein Karton sollte deshalb zwischen 20-25 Kilogramm wiegen.

Um dieses Gewicht zu erzielen, können Sie schwere Bücher mit leichter Kleidung in einem Karton verstauen.

Sehr hilfreich ist zudem das Beschriften der Umzugskartons. So sparen Sie sich viel Zeit beim Auspacken und können die Kartons direkt beim Einzug in den entsprechenden Zimmern abstellen lassen.

Je früher Sie mit dem Einpacken beginnen, desto entspannter werden die letzten Tage vor dem Umzug. Beginnen Sie am besten mit den Gegenständen, die Sie derzeit nicht benötigen, wie zum Beispiel Bücher, Kleidung, Dekoration etc.

Berufskleidung, Küchenutensilien und Handtücher werden Sie bis zum Tag vor dem Umzug benötigen. Packen Sie diese deshalb als letztes ein.

Um den Stressfaktor gering zu halten, sollten Sie ca. 3-4 Wochen vor dem Umzugsdatum mit dem Einpacken Ihrer Umzugskartons beginnen. Denken Sie daran, die Umzugskartons mit dem jeweiligen Inhalt und dem zugehörigen Zimmer zu Beschriften, um das Zuordnen und Auspacken zu erleichtern.

Eine festgelegte Frist für die Leihdauer gibt es nicht. Jedes Umzugsunternehmen passt die Leihdauer an seine Kunden an und vereinbart einen entsprechenden Mietpreis. Dieser Mietpreis hängt von der Dauer, als auch von der Anzahl und der Größe der Umzugskartons ab. Sprechen Sie am besten mit Ihrem persönlichen Umzugsberater über Ihr Anliegen.

Sie sind nicht verpflichtet, den Umzugshelfern Trinkgeld zu geben. Sollten Sie die Umzugshelfer aufgrund Ihrer Zufriedenheit gerne zusätzlich belohnen, sind in der Regel 10-25 Euro pro Umzugshelfer angemessen.

Die Umzugshelfer sind Ihnen sicherlich dankbar, wenn Sie Ihnen einen Kaffee oder eine Kleinigkeit zu essen anbieten, hierzu sind Sie allerdings nicht verpflichtet.

Sollte der Umzug unter Eigenregie verlaufen und Sie erhalten Hilfe von Freunden und Bekannten, dann empfehlen wir Ihnen, Kaffee, Wasser als auch belegte Brötchen oder Ähnliches den Umzugshelfern zur Verfügung zu stellen.

Der Preis für eine Halteverbotszone ist in jeder Stadt und Region unterschiedlich. Beim Straßenverkehrsamt können Sie sich über die genauen Gebühren für die Beantragung einer Halteverbotszone informieren. Wenn Sie mit Hilfe eines Umzugsunternehmens umziehen, können Sie diesen Service zusätzlich buchen. Das Umzugsunternehmen übernimmt in diesem Fall die Beantragung der Halteverbotszone als auch das Aufstellen der Schilder.

Im Durchschnitt ist mit einem Betrag von 50-150 Euro zu rechnen.

Um eine Halteverbotszone einrichten zu können, wird eine Genehmigung des Straßenverkehrsamts benötigt. Der Antrag sollte mindestens 14 Tage vor dem Umzugsdatum erfolgen. Sobald Sie die Genehmigung erhalten, können Sie die Schilder ausleihen und diese ca. 3 Tage vor dem Umzug aufstellen.

Wer mit einem Umzugsunternehmen umzieht, kann gegen einen Aufpreis die Halteverbotszone vom Umzugsunternehmen beantragen und die Schilder aufstellen lassen.

Wer über nicht allzu viel Umzugsgut verfügt, sollte eine Beiladung in Auftrag geben. In diesem Fall nimmt ein Umzugsunternehmen weitere Möbel auf, wenn der Umzugstransporter nicht voll beladen ist, um die Ladefläche zu füllen.

Eine Beiladung erfordert keinen eigenen Umzugstransporter und ist deshalb wesentlich günstiger.

Wird ein Umzug von einem Umzugsunternehmen durchgeführt, so zählt der Umzug von Privatpersonen als „haushaltsnahe Dienstleistung“ und kann von der Steuer abgesetzt werden.

Erfolg ein Umzug aufgrund des Arbeitsplatzes, können die Kosten für das Umzugsunternehmen als „Werbungskosten aus nicht selbstständiger Arbeit“ steuerlich abgesetzt werden.

Wer einen Umzug mit einem Umzugsunternehmen plant, wünscht sich meistens einen Besichtigungstermin vorab. Zum einen kann er das Umzugsunternehmen auf Seriosität als auch auf Sympathie und Empathie testen.  Andererseits kann der Spediteur das Volumen des Umzugsgut als auch die benötigte Anzahl an Umzugskartons abschätzen.

In den meisten Fällen wird eine Besichtigung kostenfrei vom Umzugsunternehmen angeboten und verpflichtet auch nicht zum Buchen des Umzugsunternehmens. Halten Sie mit dem Umzugsunternehmen sicherheitshalber Rücksprache, bevor Sie einen Termin vereinbaren und prüfen Sie die Kosten als auch die Verbindlichkeit.

Vergleich von Umzugsunternehmen

Sicherlich ist Ihnen bekannt, dass nicht jedes Umzugsunternehmen die gleichen Dienstleistungen, die gleiche Qualität und auch nicht den gleichen Preis anbietet. Um Ihnen bei der Wahl eines seriösen und zuverlässigen Umzugsunternehmens zu helfen, haben Sie bei uns die Möglichkeit eine kostenlose und unverbindliche Anfrage aufzugeben und sich Angebote verschiedener Umzugsunternehmer einzuholen.
Sie profitieren zum einen von dem Vorteil, dass Sie mit nur einer Anfrage verschiedene Angebote erhalten und somit das stundenlange Recherchieren im Internet erspart bleibt, anderseits profitieren Sie von dem Vorteil auf den Zugriff eines persönlichen Umzugsberaters, welcher sich mit Ihrem Umzug auseinandersetzt und Sie bei der Wahl des passenden Umzugsunternehmens berät.

Top Spartipps für Ihren Umzug

Egal ob Sie in Eigenregie oder mit Hilfe eines Umzugsunternehmens umziehen, wir haben Ihnen die besten Spartipps zusammengefasst.

Anbei haben wir Ihnen eine Tabelle zur Orientierung erstellt. Bitte bedenken Sie, dass es keine Festpreise sind und jeder Umzug seinen individuellen Preis hat. Die folgenden Angaben bitten wir deshalb als ungefähre Richtwerte zu verstehen.


 Umzugskosten bsp. 50m² / 1-2 Zimmer   80 m² / 3-4 Zimmer  110m² / 4-5 Zimmer
 Umzug innerhalb Region
 bis 50 Km Entfernung
400 - 450 € 700 - 800 € 1150 - 1350 €
 Umzug 50 - 100 km 550 - 650 € 850 - 950 € 1200 - 1300 €
 Umzug 100 - 200 km 700 - 850 € 1050 - 1250 € 1500 - 1700 €
 Umzug 200 - 350 km 1000 - 1200 € 1400 - 1750 € 2100 - 2300 €
 Umzug 450 - 650 km 1300 - 1450 € 1950 - 2300 € 2600 - 3000 €
 Umzug Berlin - Paris  2000 - 2500 € 3500 - 4000 € 6000 - 7000 €
 Bsp. Kalkulation

bis 22 m³ Umzugsgut
2 Personen Haushalt

Erdgeschoss in die 1 Etage

bis 40 m³ Umzugsgut
3-4 Personen Haushalt

Erdgeschoss in die 1 Etage

bis 70 m³ Umzugsgut
5-7 Personen Haushalten

Erdgeschoss in die 1 Etage 


Was kostet ein Umzug? Spartipps für einen Umzug!

Volumen des Umzugsguts

Je genauer Sie die Größe des Volumens bestimmen können, desto genauer können die anfallenden Kosten für den benötigten Transporter ermittelt werden.

Wie bei einem Privatumzug auch, ist das Volumen Ihres Umzugsguts sehr entscheidend bei der Berechnung. Da die Umzugsunternehmer nach den von Ihnen angegebenen Volumina die Preise für Ihren Umzug berechnen, sollte das Volumen so exakt wie möglich angegeben werden. Wir empfehlen Ihnen hierfür das Erstellen einer Umzugsgutliste. Zudem hilft die Umzugsgutliste, die ungefähre Anzahl der benötigen Umzugskartons einzuschätzen.

Oftmals helfen Ihnen die Umzugsunternehmen, die Umzugsgutliste mit Ihnen auszufüllen und bieten zusätzlich eine Besichtigung an. Wir bieten unseren Kunden die Möglichkeit, die Umzugsgutliste selbstständig auszufüllen, auf einen Umzugsberater zurückzugreifen und diese von ihm telefonisch ausfüllen zu lassen oder als weitere Option das Versenden von Bildern des Umzugsguts über die Applikation WhatsApp.

 

Einen guten Preis mit dem persönlichen Umzugsberater ausmachen!

Wie verlockend die ersten Angebote auch sein mögen, schlagen Sie nicht sofort zu.

Wir weisen unseren Kunden einen persönlichen Umzugsberater zu, welcher den vollständigen Anfrageprozess verfolgt und im Sinne des Kunden urteilt. Ihr persönlicher Umzugsberater hilft Ihnen beim Ausfüllen der Umzugsgutsliste, bei der Wahl des Umzugsunternehmens und berät Sie zu den erhaltenen Angeboten. Sollten die erhaltenen Angebote nicht Ihren Vorstellungen entsprechen, teilen Sie dies Ihrem persönlichen Umzugsberater mit. Oftmals lassen sich die Umzugsunternehmer auf kleine Verhandlungen ein.

 

Innerhalb der Woche umziehen

Um sich einige Urlaubstage zu ersparen, ziehen die meisten Menschen am Wochenende um. Da die Angebote von der Nachfrage abhängig sind, empfiehlt es sich, nach Möglichkeit den Umzug innerhalb der Woche durchzuführen. Auch eine frühzeitige Buchung erfolgt größtenteils günstiger als eine kurzfristige Buchung, da das Unternehmen dann über mehr freie Kapazitäten verfügt. Wer also auf Wochenendzuschläge verzichten möchte, sollte seinen Umzug zwischen Montag und Donnerstag planen.


Durch Eigenleistung sparen

Die meisten Umzugsunternehmen bieten diverse Dienstleistungen an, welche den Preis mitbestimmen. Wer den vollen Service bucht, muss somit mit einem höheren Betrag rechnen. Wer jedoch seine Umzugskartons eigenständig ein- und auspackt und eventuell die Möbel selbstständig auf- und abbaut, kann so einiges an Geld sparen. Weiterhin lohnt es sich, Umzugskartons von Freunden und Bekannten zu leihen oder gebrauchte Kartons im Internet zu erwerben. Für Pkw-Besitzer empfehlen wir, wertvolle Gegenstände wie Bargeld, Schmuck, Kunstwerke etc. eigenständig zu transportieren.

 

 Umzugsunternehmen Berlin / Umzugsunternehmen Hannover / Umzugsunternehmen München / Umzugsunternehmen Bremen